Flashlight | Finanzverwaltung #4

O b e r f i n a n z d i r e k t i o n

Für einige Steuerbürger ist das Finanzamt bzw. die Finanzverwaltung ein Buch mit sieben Siegeln und sie vermeiden den Kontakt, wo es nur geht. Ein vergleichbares Bild stellt für manchen Finanzbeamten die Oberfinanzdirektion (kurz: OFD) oder das Landesamt für Steuern dar. Eine OFD gibt es nicht in jedem Bundesland. Gerade in den Stadtstaaten fehlt diese Mittelbehörde zwischen den Finanzämtern und dem Finanzministerium.

Nach meiner Erfahrung versteht sich eine OFD im Wesentlichen als fachlicher Ansprechpartner der Finanzämter sowie deren „Interessenvertreter“ gegenüber dem Finanzministerium. Viele „gute“ Ideen, die in einem Finanzministerium geboren werden, werden spätestens in der OFD häufig mangels ihrer Praxistauglichkeit ausgebremst. Zugleich ist die Tätigkeit in der OFD in vielen Personalentwicklungskonzepten ein wichtiger Baustein für Juristen auf dem Karriereweg bis zum Dienststellenleiter bzw. zum Vorsteher eines Finanzamtes (vgl. zum PEK in NRW https://www.finanzverwaltung.nrw.de/sites/default/files/asset/document/190820_pek_web.pdf ). Jedem Finanzbeamten, der in der OFD beginnt, ist von Anfang an klar, dass diese Zeit für seinen späteren Werdegang den Ausschlag gibt. Insofern verwundert es nicht, dass man den Eindruck haben könnte, dass viele Referentinnen und Referenten in dieser Zeit eine „besondere“ Loyalität zu ihrem Referatsleiter sowie der OFD insgesamt verspüren.

Allerdings sieht es so aus, dass dieses „Verlangen“ bereits kurz nach Verlassen der OFD nachlässt, so dass die meisten relativ schnell wieder „in Tritt“ kommen. Schließlich gilt für viele selbstbewusste Dienststellenleiterinnen und Dienststellenleiter im Finanzamt der Leitspruch: „Über dem Vorsteher ist nur noch der blaue Himmel.“

Allerdings gibt es auch Einige, deren Zeit in der OFD sie bis zu ihrer Pensionierung begleitet. In guter Erinnerung bleibt mir da ein Dienststellenleiter, der in bester kafkaesker Form sich jedes Mal von seinem Stuhl erhob, wenn die OFD anrief und sich erst nach Beendigung des Telefonats hinsetzte.

Auch der eine oder andere Finanzbeamte im Finanzamt reduziert m. E. den Kontakt zu seiner OFD auf das Nötigste. Denn zuweilen wird man bei einer Nachfrage durch eine nachfolgende Berichtsaufforderung von seiner eigentlichen Arbeit abgehalten. Bei der Personalmisere in den Finanzämtern sicherlich kein erstrebenswertes Ziel (vgl. Deutsche Steuergewerkschaft https://www.dstg-nrw.de/uploads/media/blickpunkt_01_02_2020.pdf ).